Christliche Spiritualitätam Havelberger Dom

Klostermedizin und Phytotherapie

Unter Klosterheilkunde wird das von Mönchen und Nonnen  gesammelte Wissen über Anbau und Verwendung heilsamer Kräuter verstanden. Aber Klosterheilkunde berücksichtigt auch die Zusammenhänge von Körper, Psyche, Geist und Seele und damit auch unsere Beziehungen zu uns selbst, zu anderen Menschen, zur Natur, zur Schöpfung und zur transzendenten Wirklichkeit, die wir Gott – den Geber aller Gaben- nennen. Indem sie dies alles in ihre Anwendungen und Rezepturen mit einbezieht und uns hilft, unser Leben in Ordnung zu bringen, stärkt sie unsere Selbstheilungskräfte und ergänzt die Medizin in der Prävention und  im Behandeln von Krankheiten. Als prominenteste Vertreterin gilt die Benediktinerin Hildegard von Bingen. Heinrich Schipperges, der sich bis zuletzt mit Hildegard von Bingen befasste, schrieb zu ihrem 900. Geburtstag:

„ Die mittelalterliche Medizin hat aus dem Geist der „Regula Benedicti“ ein halbes Jahrhundert lang die abendländische Welt zu informieren gewusst und zu kurieren verstanden. Sie hat dabei keine eigene Fachliteratur geschaffen, keine chirurgische Techniken geliefert, keine Akademien ins Leben gerufen. Sie hat keine großen Ärzte zu feiern. Aber sie hat uns genau das überliefert, was der modernen Heiltechnik bei all ihren Errungenschaften am empfindlichsten fehlt: ein Bild des gesunden und kranken Menschen, die konkreten Wege zu gesunder Lebensführung, eine Kunde auch von des Menschen Heilung und von seinem Heil. Eine faszinierende Zeugin für diese Art von Heilkunst ist die Ärztin Hildegard.“

Hildegard war allerdings zu ihren Lebzeiten nicht als Ärztin, sondern  als Prophetissa Teutonica berühmt. Die sogenannte Hildegard-Medizin  und  die Konzentration auf den Dinkel wiederum ist eine Erfindung des österreichischen Arztes Gottfried Hertzka und des deutschen Heilpraktikers Wighard Strehlow und  wurde erst in den 1970er Jahre begründet.  Was aber noch heute in der Klostermedizin als traditioneller europäischer Heilkunde (TEM) für uns aktuell ist, soll uns in dieser Seminarreihe Klostermedizin beschäftigen, welche im Februar 2019 startet.