Christliche Spiritualitätam Havelberger Dom

Baumpflanzung zum Reformationstag

20. November 2017

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“

Auch wenn diskutiert wird, ob dieses Zitat fälschlicherweise Martin Luther zugeschrieben wird,haben wir in dem Gottesdienst zum Reformationstag ein Apfelbäumchen gepflanzt.

Ich habe einen Dülmener Rosenapfel, eine sehr schmackhafte und robuste alte Sorte ausgesucht. Mal sehn, wann es die ersten Früchte tragen wird. Außerdem habe ich noch eine Apfelquitte gepflanzt, weil ich die Früchte und ihren Duft liebe.

 

 

Schmetterlinge im Herbst

23. Oktober 2017

Bei unserem Garten- Frühstück am letzten Dienstag haben wir uns nicht nur am Duft der Quitten erfreut, sondern auch Quittenlikör angesetzt, den wir dann hoffentlich in der Adventszeit verkosten können. Außerdem haben wir in unserer „Kräuter- Werkstatt“ noch einmal verschiedene Kräutersalze, so z.B. mit Rosmarin und Kapuzinerkresse, zubereitet, die wir demnächst nach der Trocknung abfüllen und im Domladen anbieten können.

Nach den  warmen Tagen letzte Woche mit vielen Bienen und Schmetterlingen im Dekanatsgarten ist nun doch der Herbst mit Nebel und Regen  eingekehrt . Dafür blüht der Ananassalbei herrlich und duftet, so dass er noch nicht ins Winterquartier umziehen musste.

Insgesamt wird es aber ruhiger und mit den kommenden dunklen Tagen bleibt wieder mehr Zeit für Gemütlichkeit im Haus, aber auch  Zeit für Besinnung. So möchte ich Sie auf drei Seminare im November hinweisen, die jeweils von Freitag Abend bis Samstag Abend Zeit lassen, sich mit einem Thema mal intensiver zu beschäftigen. Am 3./4.11. biete ich gemeinsam mit Jutta Loch ein Biographie- Seminar an, am 10./11.11. wollen wir uns mit Grundfragen des Lebens (und  des Christentums) in den Filmexerzitien zu „Jesus liebt mich“ gemeinsam mit Friederike Hasse aus Berlin beschäftigen und am 17./18.11.   wird uns der Film „Kirschblüten- Hanami“ den Einstieg in die vielfältigen Facetten von Trauer geben. Herzliche Einladung dazu! (Bitte beachten Sie die Anmeldefristen)

Veranstaltungen im Juni

27. Juni 2017

Der Monat Juni war angefüllt mit vielen Aktivitäten. Unsere Pilgertour zu Pfingsten führte uns bei schönem Wetter nach Werben, der kleinsten Hansestadt. Einiges von unseren Erfahrungen des „geistbewegten“ Laufens habe ich dann in meinem Meditationskurs einfließen lassen.  Im Dekanatsgarten steht jetzt alles in voller Blüte. Viele Hummeln und Bienen besuchen die Blüten unserer Kräuter, eine dicke Kröte hat sich in unserem  Garten angesiedelt und auch Schmetterlinge sind zu sehen. Es duftet,  summt und brummt  in unserem kleinen Paradies, welches wir konsequent biologisch, d.h. ohne Kunstdünger oder Schädlingsbekämpfungsmittel bewirtschaften. Wir wollen damit einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten. Das erste Bienenvolk  hat mit Rücksicht auf die vielen Besucher im Kräutergarten seinen Platz vor dem Pfarrhaus bezogen.

Die Ernte hat begonnen und wir trocknen die verschiedenen Kräuter zur weiteren Verwendung. Zu meiner großen Freude haben die Rosen „Katharina von Bora“ und „Martin Luther“, welche wir im Herbst zum Reformationsjubiläum gepflanzt haben, schön geblüht, ebenso die Apothekerrosen, die wir erst im Frühjahr gepflanzt haben. Der erste Rosensirup aus Duft- und Wildrosen hat an unserem Kräuterstand beim Domfest seine Abnehmer gefunden, genauso das Kräutersalz und der Holundersekt aus eigener Fertigung. Außerdem habe ich mit den Blüten unserer Linde im Dominnenhof Lindenblütensirup angesetzt sowie Blüten für Tee getrocknet, auf den wir dann in der Erkältungszeit zurückgreifen können.

Nachdem ich im Mai verschiedene Stauden wie Frauenmantel, Rittersporn, Jakobsleiter und Pfingstrosen gepflanzt hatte, folgten im Juni verschiedene Kräuter und Teepflanzen, welche ich bei meinem Workshop im August vorstellen werde.

Am 10.9.17 werde ich zum „Tag des offenen Denkmals“ verschiedenes im Dekanatsgarten zum Thema Klostergärten- Klostermedizin anbieten. Das genaue Programm folgt nach der Sommerpause.

Holundersekt für das Domfest

31. Mai 2017

Heute habe ich den ersten großen Topf Holunderblüten für unseren Stand im Kräutergarten während des Domfestes am 17. Juni angesetzt!

Pilgern zu Pfingsten

Herzliche Einladung zum Pilgern am Samstag, dem 3. Juni.  Treffpunkt : 10.00 Uhr am Pfarrhaus in Havelberg. In Anbetracht des angekündigten Wetters werden wir dieses Jahr eine andere, kürzere und schattige Tour wählen. Bitte telefonisch anmelden unter 0173 7145539.

Kirchentag in Berlin

05. Mai 2017

Am Freitag, dem 26.5.17 werde ich auf dem Markt der Möglichkeiten an dem Stand unseres Kirchenkreises mein Projekt „Spiritualität am Dom Havelberg“ und unsere Gemeinde vorstellen. Am Sonntag fahren wir dann zum Abschlussgottesdienst nach Wittenberg.

„Politischer Stammtisch“ im Mai- Vortrag Entwicklungshilfe in Vietnam/Laos

Am 28.4.17  fand unser „politischer Stammtisch“ zum Thema „Wahl in Frankreich“ statt und nach einer fundierten Einführung von Ralf Dülfer wurde wieder heiß diskutiert. Eine der vielen  Fragen war die Frage nach Armut und Gerechtigkeit – was können wir tun? So  freuen wir uns über das Angebot von Herrn Kirchhoff, uns von einem Projekt der Entwicklungshilfe  in Vietnam und Laos , welches er betreut, zu berichten. Wegen des Kirchentages verschieben wir den Termin auf  Freitag,den 19.5.17, wie gewohnt um 19.00 Uhr im Pfarrhaus.

…Reden über Gott und die Welt- „Politischer Stammtisch“

30. Januar 2017

Am 27.1.2017, dem letzten Freitag im Monat, trafen wir uns zum ersten „Politischen Stammtisch“ im Neuen Jahr. Das Thema war natürlich Donald Trump als neuer Präsident. Nach einem Einführungsreferat von Wolfgang Schürmann gab es eine rege Diskussion, die sicherlich auch zum nächsten Termin am 31.3.17 fortgesetzt wird.

Das Glaubensbekenntnis von Bonhoeffer für das Jahr 2017

17. Januar 2017

„Ich glaube, dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten, Gutes entstehen lassen kann und will. Dafür braucht er Menschen, die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen. Ich glaube, dass Gott uns in jeder Notlage soviel Widerstandskraft geben will, wie wir brauchen. Aber er gibt sie uns nicht im voraus, damit wir uns nicht auf uns selbst, sondern allein auf ihn verlassen. In solchem Glauben müsste alle Angst vor der Zukunft überwunden sein. Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten.  Ich glaube, dass Gott kein zeitloses Fatum ist, sondern dass er auf aufrichtige Gebete und verantwortliche Taten wartet und antwortet.“

                                                                                                                              

Diese Worte von Dietrich Bonhoeffer, in einem längeren Text unter dem Titel „Nach zehn Jahren“ 1943 geschrieben, können uns als Motto für dieses Jahr dienen und uns, allen Ereignissen und Befürchtungen zum Trotz, Hoffnung und Mut spenden. In diesem Sinn wünsche ich uns allen ein gesegnetes Jahr!

 

November – „Herr lehre uns bedenken dass wir sterben müssen auf das wir klug werden“

16. Dezember 2016

Diese Zeilen aus dem Psalm 90 waren das Motto in einigen Veranstaltungen im Monat. November. „Abschiedlich“ leben lernen, eine ars moriendi als eine Einübung in das sterbliche Leben ist ein Teil der Lebenskunst, der ars vivendi, welche in säkularer Form in vielen Veröffentlichungen  des Philosophen Wilhelm Schmid thematisiert wird.  Was heißt denn nun „abschiedlich leben lernen“? Dazu gehört, nicht abstrakt über den Tod nachzudenken, sondern sich in existentiellen Grundhaltungen bewusst einzuüben. Der Schweizer Theologe Heinz Rüegger beschreibt diese wie folgt: das Auskosten des Lebens, damit man lebenssatt wird; das Aushalten  und Verarbeiten von Schwierigkeiten im Leben, um daran zu reifen; di Freiheit zum Loslassen, um ein abschiedliches Leben führen zu können; das Ruhe-Finden im Schlaf als Vorwegnahme des Ruhens im Tode; das Ausgerichtetsein auf eine Hoffnung, die das irdische Leben in einen entlasteten Horizont über diese Leben stellt. Sowohl in den Meditationsabenden als auch in den Filmexerzitien, (z.B. „Kirschblüten- Hanami zum Thema Trauer) ging es um die Einübung dieser Haltungen.